Liebe muslimische Freunde:

 

Sind oder waren euch diese Aussagen des Koran bewusst?

 

Könnt ihr uneingeschränkt "ja" dazu sagen?

 

Lest ihr selber den Koran? Wenn ja, in arabisch, deutsch oder eurer Muttersprache?

Eigentlich soll der Koran ja in arabisch gelesen werden.

Aber: Versteht ihr genug arabisch, um das alles zu verstehen?

Oder verlaßt ihr euch darauf, was euch erzählt wird - z.B. in der Moschee oder von den Eltern? Prüft ihr, was euch erzählt wird?

Oder darf man im Islam nicht kritisch prüfen?

 

Ich kenne eine Muslimin, die mir ganz stolz erzählt hat, dass sie schon 3 mal den Koran durchgelesen hat. Auf meine Frage, ob sie denn so gut arabisch könne, antwortete sie mir: "Ich kann die arabischen Buchstaben lesen - aber ich verstehe den Sinn nicht."

 

Mal ehrlich: was bringt es, wenn ich zwar Buchstaben in einer anderen Sprache lesen kann, aber nicht verstehe, was sie bedeuten?

Was nützt es, wenn ich z.B. ein Buch in französisch oder spanisch lese, aber den Sinn der Worte nicht verstehe?

 

Seid ihr nach dem Lesen dieser Koranverse immer noch der Meinung, dass der Islam eine friedliche Religion ist?

 

Und denkt Ihr immer noch, dass die islamistischen Terroristen diese Taten von sich heraus tun und nicht als Gehorsam Allah und Muhammad gegenüber?

 

Dass der Islam mit Terrorismus nichts zu tun hat?

 

Wie könnt ihr als gute Moslems in einem Land und mit Menschen zusammen leben, wenn sie vom Koran als Götzendiener und Ungläubige bezeichnet werden, ihr sie nicht zu Freunden nehmen dürft und ihr sie eigentlich umbringen müsstet, wenn sie sich nicht zum Islam bekehren?

 

Würdet ihr euch in einem islamischen Land unter Menschen gleichen Glaubens wohler fühlen? Wo die ganze Gesellschaft islamisch ist und alle Gesetze strikt eingehalten werden?

Wo die religiösen Gesetze gleichzeitig die Gesetze des Staates sind!?

Allerdings müsst ihr dann auch akzeptieren, dass die Frau Eigentum des Mannes ist und er mit ihr machen kann, was er will und sie keine Hilfe von der Polizei oder dem Gesetzgeber erwarten kann, wenn die religiösen Gesetze gleichzeitig die Gesetze des Staates sind = Scharia.

 

In einem Land, wo Frauen die vergewaltigt werden, durch Peitschenhiebe oder Steinigung bestraft oder getötet werden - dem Mann aber nichts passiert?

 

 

 

Oder möchtet ihr doch lieber nicht in einem Land leben, in dem Frauen geschlagen und eingeschlossen werden und sogar getötet , wenn sie sich nicht so verhalten, wie es das Gesetz, die Scharia befiehlt? Wo ihr die Hilfe der Polizei und der Gerichte in Anspruch nehmen könnt - auch als Frau?

 

Wenn wir diese Aussagen bzw. Befehle im Koran lesen, sind wir froh, wenn viele Muslime den Koran nicht so intensiv lesen oder nicht alles befolgen, was dort drin steht. Aber eigentlich sind sie dann keine wahren Muslime.

 

Versteht ihr jetzt, warum so viele Menschen Angst vor der Einwanderung von so vielen Muslimen haben? Das hat absolut nichts mit Rassismus zu tun. Denn erstens ist der Islam keine Rasse und zweitens ist diese Angst ja, wenn man diese Koranverse liest, nicht unbegründet, oder?

 

Vor allem, wenn diese Menschen sehen

 

- dass immer wieder Attentate von Moslems vorkommen, die sich     auf den Koran berufen - und das zu Recht

 

- dass Menschen immer noch zwangsverheiratet werden - übrigens auch in Deutschland

 

- dass sogar Kinder verheiratet werden (Mohammed hat es ja schließlich vorgemacht, also kann es nicht falsch sein!?)

 

- dass Frauen keine Rechte haben, unterdrückt werden und wie  Freiwild behandelt werden?

 

- wenn sie lesen, dass im Koran Mord und Totschlag befohlen wird?

 

Es ist eine Tatsache, dass die Kriminalitätsrate und die Insassen in Gefängnissen von Moslems im Verhältnis viel höher ist, als von Nicht-Muslimen.

 

Habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, woran die hohe Kriminalitätsrate liegt?

 

Kann es sein, dass die Hemmschwelle gegenüber den "Ungläubigen und Götzendienern" und Frauen gegenüber sehr viel niedriger ist, weil es im Koran bzw. von Mohammed ja befohlen, gerechtfertigt und vorgelebt wird?

 

 

Wir gehen davon aus, dass viele Muslime in Deutschland wirklich friedlich mit ihren Mitmenschen zusammen leben möchten. Dass sie davon überzeugt sind, dass der Islam mit dem Terror nicht vereinbar ist. Aber wenn wir uns diese vielen eindeutigen Aussagen des Koran ansehen, wo zu Mord, Totschlag und Unterdrückung aufgerufen wird, müsstet ihr doch eigentlich eure Religion einmal gründlich überprüfen und dann entscheiden, ob ihr sie immer noch als die friedliche Religion anseht, als die ihr sie bisher verstanden habt.

 

Und wenn man bedenkt, wie viele Menschen aus diesen Ländern fliehen, in denen die Scharia - das islamische Recht - herrscht. Weil sie die Unterdrückung, die Gewalt und Kontrolle bis ins Kleinste nicht mehr ausgehalten haben. Und wenn sich der Islam noch weiter in Deutschland ausbreitet, könnte es zu ähnlichen Zuständen kommen. Wollt ihr das? Wollt ihr, dass die religiösen Gesetze des Koran und Mohammed bis ins Kleinste befolgt werden? Dass die Scharia über das Grundgesetz gestellt wird?

 

 

Darum bitten wir euch inständig: prüft eure Religion. Traut euch. Wenn ein Prüfen - egal von was - nicht erlaubt ist, sollte man sich fragen warum? Wenn etwas richtig ist, braucht man keine Angst vor Prüfung haben. Das Prüfen wird nur da verboten, wo man Angst hat, dass das Volk oder die Gläubigen hinter Dinge kommen können, die nicht richtig sind.

 

Das war auch der Grund, warum im Mittelalter die katholische Kirche verboten hat, die Bibel zu lesen. Und dass nur in Latein gepredigt wurde. Man wollte, dass das Volk dumm bleibt und nicht hinter die Machenschaften der Kirchenoberhäupter kommen sollten.

 

Laßt euch nicht für dumm verkaufen. Das war schon immer die Masche der Oberen. Das Volk dumm halten, damit es alles glaubt und ihnen blind hinterher läuft.

 

Jeder hat das Recht und die Pflicht, das zu prüfen, an was man glauben soll.

 

Jeder - auch Christen und Muslime!

 

Wir möchten in Frieden mit allen Menschen zusammen leben. Aber wie können wir das, wenn wir Angst haben, dass die Situation jederzeit umschlagen kann? Dass ihr wirklich ernsthaft eurem Koran in allen Punkten gehorchen wollt, weil ihr erkennt, dass Allah und Mohammed viel mehr von euch erwarten, als ihr eigentlich mit eurer jetzigen Einstellung zu geben bereit seid?

 

Und noch etwas bitten wir euch, zu überdenken:

 

Im Koran steht ja, dass Jesus ein Prophet ist. Und dann steht, dass Allah Mohammed geschickt hat, die Lehren dieses ersten Propheten (Jesus) "gerade zu biegen". Was würde das aber im Praktischen bedeuten? 

Damit wird eigentlich gesagt, dass dieser erste Prophet uns angelogen hat, wenn er selber sagt, dass Gott ihn als seinen Sohn in die Welt geschickt hat. Kann das sein, dass ein Prophet lügt?

 

Nein. Denn dann wäre er kein Prophet. Und deshalb ist die Frage, wie können wir feststellen, wer jetzt wirklich der wahre Prophet Gottes ist?

 

In der Bibel gibt es einen Vers, der sagt: "An ihren Werken sollt ihr sie erkennen."

 

Darum, lasst uns die Werke der beiden "Propheten" einmal vergleichen. Seht euch hierzu den Unterpunkt an:

 

"Ein Vergleich: Das Leben Mohammeds und das Leben Jesu."