Die biblischen Feste

 

Die Feste des JAHWEH

 

3. Mose 23 und 5. Mose 16



In 3. Mose 23,2 sagt JAHWEH, dass es SEINE Feste sind. 

 

Es sind also nicht die Feste der Juden.

 

Es sind die Feste des HERRN JAHWEH.

 

Sie haben, wie die Gebote Gottes, ewige Gültigkeit - außer natürlich den Tieropfern, die durch das Blut unseres Messias nicht mehr nötig sind:

Hebr. 9,12: "Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken und Kälbern sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben."

 

JAHWEH hat seinem Knecht Mose die Anweisungen für die Feste gegeben, damit er sie dem Volk der Israeliten verkündigen sollte.

 

Da wir Christen in das jüdische Volk "eingepfropft"  (Röm. 11,17) worden sind, gelten dies Dinge immer noch genauso für alle Christen, wie die 10 Gebote. 

 

Röm. 9,24 + 25: Dazu hat er uns berufen, nicht allein aus den Juden, sondern auch aus den Heiden.

Wie er denn auch durch Hosea spricht (Hosea 2,25): »Ich will das mein Volk nennen, das nicht mein Volk war, und meine Geliebte, die nicht meine Geliebte war.«
Jeder Mensch, der sich an die Gebote und das Wort Gottes hält, egal aus welcher Nation, gehört zum Volk Gottes.
Nicht die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Volk garantiert "die Eintrittskarte in den Himmel" - sondern nur der Gehorsam JAHWEH gegenüber.
 
Zum Nachdenken: Israel heißt Überwinder (1. Mose 32,29)
 
Wenn wir also überwinden, gehören wir zu Israel.
 
Auch wenn das Opfern von Tieren nicht mehr zu den Festen dazu gehört, weil Jeschuah das wahre Opferlamm für uns gestorben ist - bedeutet das darum, dass auch die Feste des JAHWEH nicht mehr für uns gültig sind?
 
Im Buch Daniel wird von einer Macht gewarnt, die neben dem Gesetz Gottes auch seine Feste verändert.
 
Dan. 7,25: "Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten und wird sich unterstehen Festzeiten und Gesetz zu ändern...."
 
Sollte uns das nicht zu denken geben?
- Das Gesetz zeigt den Charakter Gottes. Dieses Gesetz wurde geändert. 
 
- Die Feste sind Zeiten des Treffens mit unserem Gott JAHWEH und mit anderen Gläubigen. Sie sollen uns zum Nachdenken über den Erlösungsplan JAHWEH´s  bringen und Gemeinschaft untereinander fördern.
 
Diese beiden wichtigen Dinge unseres Gottes (SEINE Gebote und SEINE Feste) wurden von Menschen bzw. Kirchen geändert bzw. ganz abgeschafft.
Für all diejenigen, für die auch die Gebote Gottes eine ewige Gültigkeit haben - sollten auch die Feste Jahweh`s genau so ewige Gültigkeit haben, denn sie werden in einem Atemzug genannt und sind ein Zeichen des Gehorsams unserem Gott gegenüber. Der Text aus Dan. 7,25, wird sehr häufig von Gläubigen zitiert, um zu zeigen, dass vor einer Macht gewarnt wird, die das Gesetz UND die Festzeiten geändert werden. Sie betonen aber meistens nur, dass diese Macht die Gebote Gottes ändert. Leider wird nicht beachtet, dass in dem selben Text auch von den Festzeiten (Zeit der Feste Jahweh`s) geredet wird.
Zum Nachdenken:
Welche Macht hat die Gebote Gottes geändert?
Z.B. den Sabbat ausgetauscht in den Sonntag?
Welche Macht hat die Feste Jahweh`s abgeschafft und durch die heidnischen Feste ersetzt?
Bei der Beschreibung der Feste heißt es immer wieder, dass sie "eine ewige Ordnung" sind. Bedeutet "ewig", dass sie nur für die Zeit des alten Testamentes galten?
In den Festen hat JAHWEH uns seinen Erlösungsplan für die Menschen offenbart. Nur wenn wir uns intensiv mit SEINEN Festen beschäftigen, verstehen wir, was JAHWEH uns über Erlösung und Errettung sagen will. Deshalb sind die Feste der Bibel immer noch gültig für uns. Darum ist es gut und wichtig, dass wir die Feste im Jahreskreislauf feiern, damit wir immer wieder überlegen, was sie uns zu sagen haben. 
 
Sehen wir uns an, was die Bibel zu den Festen sagt, was sie für uns heute noch bedeuten und was wir daraus lernen können.
 ________________________________________________

In 3. Mose 23,2 sagt JAHWEH, dass es SEINE Feste sind. 

 

Es sind also nicht die Feste der Juden.

 

Es sind die Feste des HERRN JAHWEH.

 

Sie haben, wie die Gebote Gottes, ewige Gültigkeit - außer natürlich den Tieropfern, die durch das Blut unseres Messias nicht mehr nötig sind:

Hebr. 9,12: "Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken und Kälbern sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben."

 

JAHWEH hat seinem Knecht Mose die Anweisungen für die Feste gegeben, damit er sie dem Volk der Israeliten verkündigen sollte.

 

Da wir Christen in das jüdische Volk "eingepfropft"  (Röm. 11,17) worden sind, gelten dies Dinge immer noch genauso für alle Christen, wie die 10 Gebote. 

 

Röm. 9,24 + 25: Dazu hat er uns berufen, nicht allein aus den Juden, sondern auch aus den Heiden.

Wie er denn auch durch Hosea spricht (Hosea 2,25): »Ich will das mein Volk nennen, das nicht mein Volk war, und meine Geliebte, die nicht meine Geliebte war.«
Jeder Mensch, der sich an die Gebote und das Wort Gottes hält, egal aus welcher Nation, gehört zum Volk Gottes.
Nicht die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Volk garantiert "die Eintrittskarte in den Himmel" - sondern nur der Gehorsam JAHWEH gegenüber.
 
Zum Nachdenken: Israel heißt Überwinder (1. Mose 32,29)
 
Wenn wir also überwinden, gehören wir zu Israel.
 
Auch wenn das Opfern von Tieren nicht mehr zu den Festen dazu gehört, weil Jeschuah das wahre Opferlamm für uns gestorben ist - bedeutet das darum, dass auch die Feste des JAHWEH nicht mehr für uns gültig sind?
 
Im Buch Daniel wird von einer Macht gewarnt, die neben dem Gesetz Gottes auch seine Feste verändert.
 
Dan. 7,25: "Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten und wird sich unterstehen Festzeiten und Gesetz zu ändern...."
 
Sollte uns das nicht zu denken geben?
- Das Gesetz zeigt den Charakter Gottes. Dieses Gesetz wurde geändert. 
 
- Die Feste sind Zeiten des Treffens mit unserem Gott JAHWEH und mit anderen Gläubigen. Sie sollen uns zum Nachdenken über den Erlösungsplan JAHWEH´s  bringen und Gemeinschaft untereinander fördern.
 
Diese beiden wichtigen Dinge unseres Gottes (SEINE Gebote und SEINE Feste) wurden von Menschen bzw. Kirchen geändert bzw. ganz abgeschafft.
Für all diejenigen, für die auch die Gebote Gottes eine ewige Gültigkeit haben - sollten auch die Feste Jahweh`s genau so ewige Gültigkeit haben, denn sie werden in einem Atemzug genannt und sind ein Zeichen des Gehorsams unserem Gott gegenüber. Der Text aus Dan. 7,25, wird sehr häufig von Gläubigen zitiert, um zu zeigen, dass vor einer Macht gewarnt wird, die das Gesetz UND die Festzeiten geändert werden. Sie betonen aber meistens nur, dass diese Macht die Gebote Gottes ändert. Leider wird vergessen, dass in dem selben Text auch von den Festzeiten (Zeit der Feste Jahweh`s) geredet wird.
Zum Nachdenken:
Welche Macht hat die Gebote Gottes geändert?
Z.B. den Sabbat ausgetauscht in den Sonntag?
Welche Macht hat die Feste Jahweh`s abgeschafft und durch die heidnischen Feste ersetzt?
Bei der Beschreibung der Feste heißt es immer wieder, dass sie "eine ewige Ordnung" sind. Bedeutet "ewig", dass sie nur für die Zeit des alten Testamentes galten?
In den Festen hat JAHWEH uns seinen Erlösungsplan für die Menschen offenbart. Nur wenn wir uns intensiv mit SEINEN Festen beschäftigen, verstehen wir, was JAHWEH uns über Erlösung und Errettung sagen will. Deshalb sind die Feste der Bibel immer noch gültig für uns. Darum ist es gut und wichtig, dass wir die Feste im Jahreskreislauf feiern, damit wir immer wieder überlegen, was sie uns zu sagen haben. 
 
Sehen wir uns an, was die Bibel zu den Festen sagt, was sie für uns heute noch bedeuten und was wir daraus lernen können.
 ________________________________________________

 

Der Sabbat (wöchentliches Fest)
 
3. Mose 23,1-3: "Und der HERR redete mit Mose und sprach:
Sage den Israeliten und sprich zu ihnen: Dies sind die Feste des HERRN, die ihr ausrufen sollt als heilige Versammlungen; dies sind meine Feste:
Sechs Tage sollst du arbeiten; der siebente Tag aber ist ein feierlicher Sabbat, heilige Versammlung. Keine Arbeit sollt ihr an ihm tun; denn es ist ein Sabbat für den HERRN (JAHWEH), überall, wo ihr wohnt."
 
Der Sabbat in den 10 Geboten - 2. Mose 20,8-11: "Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tag ist der Sabbat des HERRN (JAHWEH), deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in 6 Tagen hat der HERR (JAHWEH) Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR (JAHWEH) den Sabbattag und heiligte ihn."

JAHWEH hat also bei der Bekanntgabe der Feste, den Sabbat als das erste SEINER Feste bestätigt. Der Sabbat wurde bereits bei der Schöpfung eingesetzt (1. Mose,2, 2+3) und in den 10 Geboten, die Gott mit eigener Hand auf Steintafeln geschrieben als verbindlich für alle Zeiten und alle Völker festgelegt.

________________________________________________


Der Neumond (monatliches Fest)

 

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Kalender Gottes und unserem heutigen Kalender (gregorianischer Kalender - benannt nach Papst Gregor XIII. - eingeführt im 16. Jahrhundert).

Der gregorianische Kalender richtet sich nach der Sonne. 

 

Gottes Kalender ist ein Mondkalender - er richtet sich also nach dem Mond. Jeder neue Monat fängt mit dem Neumond an.

 

Bei der Beobachtung des Mondes (Neumond) sollten wir darüber nachdenken, dass Gott der Schöpfer ist. Dass ER die Zeiteinteilung mit Hilfe der Gestirne und der Jahreszeiten geschaffen hat.

 

Darüber hinaus ist Gottes Kalender viel logischer. Gottes Jahr beginnt mit dem Frühjahr. Der Jahreszeit, in der die Natur anfängt, aufzublühen. Ist das nicht viel logischer, als das Jahr mit dem Winter zu beginnen, wie vom Papsttum eingeführt und heute allgemein üblich?

 

Folgende Bibeltexte zeigen, dass die Menschen sich in biblischer Zeit nach dem Kalender Gottes gerichtet haben und auch in der Zukunft - in der neuen Welt Gottes - werden die Gläubigen jeden Sabbat und jeden Neumond den HERRN, JAHWEH, anbeten. Die Feier des Sabbats und auch die Feier des Neumonds galten also nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch immer noch in der Gegenwart und in der Zukunft!

 

4. Mose 10,10: "Desgleichen, wenn ihr fröhlich seid an euren Festen und an euren Neumonden, sollt ihr mit den Trompeten blasen bei euren Brandopfern und Dankopfern, damit euer Gott an euch denke. Ich bin der HERR (JAHWEH) euer Gott."

 

Jes. 66,23: "Und alles Fleisch wird einen Neumond nach dem anderen und einen Sabbat nach den anderen kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR (JAHWEH)."

 

Hes. 46,3: "Ebenso soll das Volk des Landes an der Tür dieses Tores anbeten vor dem HERRN (JAHWEH) an den Sabbaten und Neumonden."

 

Jeder Gläubige, der also die Gebote Gottes inkl. des Sabbats als verbindlich erkannt hat - für den sind auch die monatliche Neumondfeier und die jährlichen Feste des JAHWEH noch immer gültig.


_____________________________________________________

 

Die 7 jährlichen Feste

_____________________

 

1. Fest

 

Passah


3. Mose 23,4-5: Das sind die Feste des HERRN, die ihr ausrufen sollt als heilige Versammlung an diesen Tagen. Am vierzehnten Tage des ersten Monats gegen Abend ist des HERRN Passa.

 

 

Das Fest damals 

 


14. Tag nach dem ersten Neumond im Frühjahr.



1. Tag am Abend und am 7. Tag heilige Versammlung, keine Arbeit tun

 

 

Tieropfer als Symbol für die schrecklichen Folgen der Sünde.


 

 


 

Ein unschuldiges Tier musste für die Sünden der Menschen sterben. Ihnen sollte durch das Töten der unschuldigen Tiere klar gemacht werden, wie schlimm die Sünde ist und dass der Tod die Folge der Sünde ist.

 

 

Die "Bezahlung" für die Sünde war der Tod eines unschuldigen Tieres.

 


 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bedeutung für uns heute

 

14. Tag nach dem ersten Neumond im Frühjahr.

 

 

1. Tag am Abend und 7. Tag heilige Versammlung, keine Arbeit tun

 

 

Tod von Jeschuah (Jesus),

dem wahren Opferlamm

(Joh. 19, 16-37).

Deshalb sind keine Tieropfer mehr nötig.

 

 

Der unschuldige, sündlose Sohn Gottes musste - bzw. ER wollte freiwillig - aus lauter Liebe für unsere Sünden sterben.

 

 

 

 

 

Wenn Jeschuah nicht für uns gestorben wäre, hätten wir selber den ewigen Tod sterben müssen. Und weil ER uns so sehr liebt, hat ER diesen qualvollen Tod auf sich genommen. (Hebr. 9,12)

Das war die einzige Chance auf ewiges Leben für uns.

 

Das soll uns durch das Feiern des Passah-Festes immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden.


Einsetzung des Abendmahls und der Fußwaschung am Passahfest (Joh. 13, 1-15).

 

Brot und Wein als Symbol für das Fleisch und das Blut unseres Messias, welches für uns vergossen wurde.

 

Wir müssen - sowohl beim Abendmahl durch das Brot und den Wein - als auch durch intensiven Kontakt mit Gott und seinem Wort - unseren Heiland komplett aufnehmen (Joh. 1,12) Ein teilweises Aufnehmen ist nicht möglich. So wie es nicht möglich ist, "etwas schwanger" oder "etwas verheiratet" zu sein - so ist es auch nicht möglich "etwas Christ" zu sein.

 

"Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde" (Offb. 3,16)

 

Diese Warnung ergeht an die Gemeinde Laodizäa, die meint, sie hätte alle Erkenntnis und braucht keine weitere Erkenntnis mehr. Zu ihr sagt Gott: "Ich werde dich ausspeien" und er rät ihnen "Augensalbe von IHM zu kaufen", damit sie ihren wahren Zustand erkennen" (Offb. 3, 14-22)

 

In der Fußwaschung zeigte uns der Sohn Gottes die Demut, die wir haben sollen. Niemand ist höher als der Andere.

 

Das Passahfest wurde durch das Abendmahl und die Fußwaschung ergänzt - nicht abgeschafft! 


_____________________________________________________


 

2. Fest

 

Das Fest der ungesäuerten Brote

 

3. Mose 23, 6-8: "Und am fünfzehnten Tag desselben Monats ist das Fest der Ungesäuerten Brote für den HERRN; da sollt ihr sieben Tage ungesäuertes Brot essen. Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung halten; da sollt ihr keine Arbeit tun. Und sieben Tage sollt ihr dem HERRN Feueropfer darbringen. Am siebten Tage soll wieder eine heilige Versammlung sein; da sollt ihr auch keine Arbeit tun."

 

Das Fest damals

 

 

Erinnerung an den Auszug aus Ägypten. Absonderung von der heidnischen Welt (Ägypten).

 

 

 

 

 

 

 

 









7 Tage kein gesäuertes Brot (mit Sauerteig oder Hefe) essen und alles gesäuerte Brot aus dem Haus schaffen.

 

 

 

 

 

 

 

Sauerteig ist das Symbol für die Sünde 

 

 

Bedeutung für uns heute


Ägypten ist das Symbol für die sündige Welt. Hiervon sollen wir uns absondern und keine Gemeinschaft mit ihr haben.

 

2. Kor. 6,14: "Zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?"

 

2. Kor. 6,17: "Darum geht aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr; und rührt nichts Unreines an, so will ich euch annehmen."

 

7 Tage kein gesäuertes Brot essen und alles gesäuerte Brot aus dem Haus schaffen. Damit soll uns klar gemacht werden:

Entfernung der Sünde (Sauerteig) aus unserem Haus und Leben. Entfernung von allen Götzen, heidnischen Festen und falschen Vorstellungen über Gott.

 

Wie der Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert, so durchdringt "etwas" Sünde den ganzen Menschen.

 

Deshalb müssen wir uns von Gott helfen lassen, die Sünde aus unserem Leben zu entfernen = Heiligung = heilig werden (1. Petr. 1,16)


________________________________________________

 

3. Fest

 

Die Erstlingsgarbe

 

(Dieses Fest ist am Tag nach dem Sabbat in der Passah-Woche

3. Mose 23,11)

 

3. Mose 23,9-14: "Und der HERR redete mit Mose und sprach: Sage des Israeliten und spricht zu ihnen: Wenn ihr in der Land kommt, das ich euch gegeben werde, und es aberntet, so sollt ihr die erste Garbe als Ernte zu dem Priester bringen.....Das aber soll der Priester tun am Tag nach dem Sabbat. Und ihr sollt von der neuen Ernte kein Brot noch geröstete oder frische Körner essen bis zu dem Tag, da ihr eurem Gott seine Gabe bringt. Das soll eine ewige Ordnung sein bei euren Nachkommen, überall, wo ihr wohnt."

 

Das Fest damals

 


ewige Ordnung

 

 

Frühlingserntedankfest

 

1. Garbe nach der Ernte zum Priester bringen

 

 

Dankbarkeit für Gottes Fürsorge

Bedeutung für uns heute


ewige Ordnung - deshalb auch heute noch gültig


Frühlingserntedankfest


Jeschuah als Erstling der Auferstandenen von den Toten

(1. Kor. 15,20)


Dankbarkeit für Gottes Fürsorge.


_____________________________________________________


4. Fest

 

Pfingsten

 

3. Mose 23,15-22:

"Danach sollt ihr zählen vom Tage nach dem Sabbat, da ihr die Garbe als Schwingopfer darbrachtet, sieben ganze Wochen.  Bis zu dem Tag nach dem siebenten Sabbat, nämlich fünfzig Tage, sollt ihr zählen und dann ein neues Speisopfer dem HERRN opfern. Ihr sollt aus euren Wohnungen zwei Brote bringen als Schwingopfer, von zwei Zehnteln feinstem Mehl, gesäuert und gebacken, als Erstlingsgabe für den HERRN.......Und der Priester soll sie als Schwingopfer schwingen samt den Erstlingsbroten vor dem HERRN. Das alles soll als ein Schwingopfer dem HERRN heilig sein und dem Priester gehören. Und ihr sollt an diesem Tag eine heilige Versammlung ausrufen; keine Arbeit sollt ihr tun. Eine ewige Ordnung soll das sein bei euren Nachkommen, überall, wo ihr wohnt. Wenn ihr aber euer Land aberntet, sollt ihr nicht alles bis an die Ecken des Feldes abschneiden, auch nicht Nachlese halten, sondern sollt es den Armen und Fremdlingen lassen. Ich bin der HERR, euer Gott."


Das Fest damals


 

 

7 Wochen nach der Erstlingsgarbe (3. Mo. 23,15)

 








ewige Ordnung (3. Mo. 23,21)

 

 

1.Tag heilige Versammlung,  keine Arbeit (3. Mose 23,21)

 

Die Felder sollten nicht bis an die Ecken abgeerntet werden und keine Nachlese gehalten werden, damit für die Armen noch genug übrig bleibt

(3. Mo. 23,22)

 

 

 


 

Bedeutung für uns heute 

(Apg. 2)

 

7 Wochen nach der Erstlingsgarbe

(die Erstlingsgarbe wurde ja Jahweh am Tag nach dem Sabbat in der Pfingstwoche dargebracht (s.o.). Von da an sollten 50 Tage gezählt werden. Pfingsten ist deshalb immer an einem Sonntag)

 

ewige Ordnung - deshalb auch heute noch gültig

 

1. Tag Heilige Versammlung, keine Arbeit tun

 

Für die Armen sorgen

 

 

 

 

 

 

 

Ausgießung des heiligen Geistes (des Geistes Gottes) wie in Joel 3, 1-5 voraus gesagt ist:

 

"Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen....ehe denn der große und schreckliche Tag des HERRN kommt....und wer den Namen des HERRN (JAHWEH) anrufen wird, der soll errettet werden."

 

JAHWEH hat für letzte Zeit versprochen, SEINEN Geist auszugießen. Er gibt den Suchenden Erkenntnisse, die evtl. schon länger verschüttet waren:

 

Hosea 4,6: "Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist. Denn du hast die Erkenntnis verworfen; darum will ich dich auch verwerfen, dass du nicht mehr mein Priester sein sollst. Du vergißt das Gesetz deines Gottes; darum will auch ich deine Kinder vergessen."

 

Luk. 11,52: "Weh euch ihr Schriftgelehrten! Denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hinein gegangen und habt auch denen gewehrt, die hinein wollten."

 

Matth. 23,13+14: "Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließt vor den Menschen! Ihr geht nicht hinein und die hineinwollen, lasst ihr nicht hinein gehen."

 

Daniel 12,4: "Und du Daniel, verbirg diese Worte und versiegle dies Buch bis auf die letzte Zeit. Viele werden es dann durchforschen und große Erkenntnis finden."

 

Nur durch ernsthaftes Forschen ist es also möglich, große Erkenntnis zu finden.


___________________________________________________


5. Fest

 

Posaunenfest

 

3. Mose 23,23-25: Der HERR redete mit Mose und sprach: Sage den Israeliten: Am ersten Tag des siebten Monats sollt ihr Ruhetag halten mit Posaunenblasen zum Gedächtnis, eine heilige Versammlung. Da sollt ihr keine Arbeit tun...

 

Das Fest damals

 

 

Heilige Versammlung

 

Keine Arbeit

 

Posaunenblasen

 








Das Posaunenblasen war ein Aufruf zur Versöhnung. Zuerst die Versöhnung mit den Mitmenschen. Dies ist die Voraussetzung zur Versöhnung mit Gott.

 

 


Bedeutung für uns

heute

 

Heilige Versammlung

 

Keine Arbeit tun

 

Aufruf zum Handeln:

  • Vorbereitung auf den großen Versöhnungstag
  • Herz erforschen
  • Sünden bereuen
  • Versöhnung mit unseren Mitmenschen

 

Matth. 6,14+15: "Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird auch euer himmlischer Vater eure Verfehlungen vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt. so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben."



_____________________________________________________

 

6. Fest

 

Der große Versöhnungstag

 

3. Mose 23,26-32: "Und der HERR (Jahweh) redete mit Mose und sprach: Am zehnten Tage in diesem siebten Monat ist der Versönungstag. Da sollt ihr heilige Versammlung halten und dem HERRN Feueropfer darbringen und sollt keine Arbeit tun an diesem Tage, denn es ist der Versöhnungstag, dass ihr entsühnt werdet vor dem HERRN, eurem Gott. Denn wer nicht fastet an diesem Tag, der wird aus seinem Volk ausgerottet werden. Und wer an diesem Tag irgend eine Arbeit tut, den will ich vertilgen aus seinem Volk. Darum sollt ihr keine Arbeit tun. Das soll eine ewige Ordnung sein bei euren Nachkommen, überall wo ihr wohnt. Ein feierlicher Sabbat soll er euch sein und ihr sollt fasten. Am neunten Tag des Monats am Abend sollt ihr diesen Ruhetag halten, vom Abend bis wieder zum Abend."

 

Siehe auch 3. Mose 16 und 4. Mose 29

 

Das Fest damals

 

 

ewige Ordnung

 

keine Arbeit tun

 

feierlicher Sabbat,

heilige Versammlung

 

Fasten vom Abend bis zum nächsten Abend

 

Wer aus dem Volk an diesem Tag arbeitete oder nicht fastete, wurde aus dem Volk ausgestoßen

 

 

 

Jeder aus dem Volk Israel musste sich selber vorher auf diesen Tag vorbereiten, indem er alle Sünden bereut und sich mit seinen Mitmenschen versöhnt hat

(siehe Posaunenfest)

 

 

 

Entsühnung des Hohenpriesters.

Der Hohepriester musste zuerst seine eigenen Sünden bereuen und für die eigenen Sünden ein Tieropfer bringen.

 

  

Entsühnung des ganzen Volkes: Sünde des ganzen Volkes wurde weg geschafft. Hierfür wurde ein unschuldiges Tier geopfert.

Bedeutung für uns heute     


ewige Ordnung


keine Arbeit tun

 

feierlicher Sabbat,

heilige Versammlung

 

Fasten vom Abend bis zum nächsten Abend

 

Fasten zeigt den Ernst und die Wichtigkeit dieses Ereignisses.

Wer sich nicht ernsthaft auf den Tag Gottes vorbereitet, wird aus dem Volk Gottes ausgestoßen. 

 

 

Jeder Gläubige muss sich auf die Wiederkunft von Jeschuah vorbereiten.  Vorher muss jeder Gläubige alle Sünden bereut haben. Danach ist keine Umkehr mehr möglich. Entweder ist man bei den Geretteten oder man ist für immer verloren. 

 

 

Unser vollkommener Hoherpriester, Jeschuah, ist sündlos und braucht deshalb keine Sünden bereuen.

(Hebr. 7,27) 

 

 


Jeschuah hat das vollkommene Opfer gebracht. Deshalb sind keine Tieropfer mehr nötig. 

 

 


Endgültige Errettung und ewiges Leben für diejenigen, die ihre Sünden ernsthaft bereut haben und bereit sind, sich an Gottes ewige Ordnung zu halten. 

 

 

Wer sich nicht ernsthaft vorbereitet hat, wird aus Gottes Volk ausgeschlossen.

Das bedeutet: ewiger Tod

 


_____________________________________________________

 

 

7. Fest

 

Laubhüttenfest

 

 

3. Mose 23,33 - 44: "Und der HERR redete mit Mose und sprach: Sage zu den Israeliten: Am fünfzehnten Tag des siebenten Monats ist das Laubhüttenfest für den HERRN, sieben Tage lang. Am ersten Tag soll eine heilige Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr tun. Sieben Tage sollt ihr dem HERRN Feueropfer darbringen. Am achten Tag sollt ihr wieder eine heilige Versammlung halten und sollt Feueropfer dem HERRN darbringen. Es ist eine Festversammlung; keine Arbeit sollt ihr tun. Das sind die Feste des HERRN, die ihr als heilige Versammlung ausrufen sollt.......abgesehen von den Sabbaten des HERRN und euren anderen Gaben und Gelübden und freiwilligen Gaben, die ihr dem HERRN gebt. Am fünfzehnten Tag des siebenten Monats, wenn ihr die Früchte des Landes einbringt, sollt ihr ein Feste dem HERRN halten sieben Tage lang. Am ersten Tag ist Ruhetag und am achten Tag ist auch Ruhetag. Ihr sollt am ersten Tage Früchte nehmen von schönen Bäumen und Zweige und Palmwedeln und Zweige von Laubbäumen und Bachweiden und sieben Tage fröhlich sein vor dem HERRN eurem Gott und sollt das Fest dem HERRN halten jährlich sieben Tage lang. Das soll eine ewige Ordnung sein bei euren Nachkommen, dass sie im siebenten Monat so feiern. Sieben Tage sollt ihr in Laubhütten wohnen, dass eure Nachkommen wissen, wie ich die Israeliten habe in Hütten wohnen lassen, als ich sie aus Ägyptenland führte. Ich bin der HERR, euer Gott. Und Mose tat den Israeliten die Feste des HERRN kund."

 

Das Fest damals

 


ewige Ordnung

 

1. und 7. Tag heilige Versammlung

 

keine Arbeit tun

 

7 Tage in Hütten aus Laub wohnen als Erinnerung an den Auszug aus Ägypten, wo das Volk Israel unterwegs auch keine festen Häuser hatten


JAHWEH hat sein Volk 40 Jahre in der Wüste bewahrt

 

 

 

ER hat sein Volk mit Brot aus dem Himmel ernährt; ihre Kleider und Schuhe sind nicht verschlissen

 


ER hat sein Volk ins gelobte Land geführt

 

 


Bedeutung für uns heute

 

ewige Ordnung

 

1. und 7. Tag heilige Versammlung

 

keine Arbeit tun

 

Erinnerung an den Auszug aus der Sünde. Ägypten ist ein Symbol für die sündige Welt (Offb. 11,8)

 


JAHWEH bewahrt sein Volk, welches sich komplett auf IHN verlassen hat, in der "Wüste" dieser Welt

 

JAHWEH hat sein Volk mit dem Brot des Himmels (dem Sohn Gottes - dem wahren Brot) ernährt (Joh. 6,35 + 48 + 51)

 

 

Dankbarkeit für die Errettung der Welternte. Freude und totale Befreiung aus der großen Trübsal in der letzten Zeit der Weltgeschichte.

 

Das wahre Laubhüttenfest ist noch zukünftig. Es wird auf der neuen Erde gefeiert, wenn die Geretteten ihrem Schöpfer danken, dass er sie aus der sündigen Welt gerettet und in dem Chaos dieser Welt bewahrt und geschützt hat.





_____________________________________________________

 

Fazit:

 

Wenn wir uns intensiv mit den biblischen Festen, den Festen JAHWEH`S, beschäftigen und sie feiern - merken wir, wie wichtig sie sind, um den Erlösungsplan, den Plan Gottes mit der Menschheit, zu verstehen. Die Feste. die im alten Testament beschrieben sind, sind nicht abgeschafft. Nur durch sie begreifen wir erst vollständig den Plan JAHWEH´s mit uns. Und da wir Menschen vergesslich sind, hat uns JAHWEH seine Feste als ewige Ordnung gegeben, damit wir immer wieder über seine große Liebe zu uns nachdenken, wenn wir sie jedes Jahr feiern.